AfD-Fraktion lehnt „Brandschutz-TÜV“ ab

Ein schlimmes Brandunglück suchte am Sonntag die Landeshauptstadt Saarbrücken heim, bei dem vier Menschen ihr Leben lassen mussten. Obwohl die Berufsfeuerwehr Saarbücken nach Mitteilung der Feuerwehrgewerkschaft unterbesetzt gewesen sein soll, hatten die Saarbrücker Feuerwehrleute die Lage schnell im Griff und gaben ihr Bestes. Hierfür zunächst einmal herzlichen Dank.

Die Kriminalpolizei ermittelte schnell und stellte Brandstiftung fest, eine Verdächtigte wurde festgenommen. Gleichwohl geht nun die Suche nach Verantwortlichkeiten weiter und Schuldzuweisungen in alle Richtungen werden gestreut.

In einem Land mit den schärfsten Brandschutzvorschriften beginnt jetzt eine Diskussion über weitere Verschärfungen und Maßnahmen. Ein „Brandschutz-TÜV“ wird nun in die Diskussion gebracht. Die Folgen für Hauseigentümer und Mieter werden sein, dass das Wohnen noch teurer werden wird.

Ein „Brandschutz-TÜV“ wird kriminelle Brandstifter nicht von ihren Taten abhalten.

„Brandschutz-TÜV“ bedeutet die Ausweitung der Bürokratie und Gängelung des Bürgers. Für den TÜV werden allerdings neue Geschäftsfelder erschlossen, mit denen gutes Geld zu verdienen ist. Deshalb lehnt die AfD-Fraktion im Saarländischen Landtag jegliche Bestrebung nach Einführung eines „Brandschutz-TÜVs“ ab.

Close

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Schließen