Hilfen für finanzschwache Kommunen

Die Finanzlage der Saar-Kommunen ist mittlerweile so bedrohlich, dass sie im Land nicht mehr gelöst werden kann. Selbst bei Durchführung von Haushaltssanierungsmaßnahmen sind die Kommunen nicht mehr in der Lage, die Altschulden abzubauen. Vielmehr ist mit einem weiteren Anstieg der kommunalen Schulden zu rechnen. Die Kommunen können kaum noch investieren, was die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität des gesamten Landes beeinträchtigt. Das Saarland wird dadurch „abgehängt“.

Die Ursachen können klar benannt werden: Mitursächlich für die desaströse Finanzlage der Kommunen sind überbordende Sozial und Flüchtlingskosten. Das Konnexitätsprinzip wird seit Jahren verletzt. Bund und Land verabschieden Gesetze, die von den Kommunen umgesetzt und ganz oder teilweise bezahlt werden müssen. Die Kritik eines saarländischen CDU-Abgeordneten an den Kommunen geht an der Sache vorbei und zeugt von Unkenntnis der Ursachen. Das Land kommt seiner verfassungsmäßigen Aufgabe, seine Kommunen finanziell so auszustatten, dass sie ihren Aufgaben nachkommen können, nicht nach. Im Gegenteil, das Land saniert sich auf Kosten der Kommunen. Es ist „fünf vor zwölf“ und damit Zeit zum Handeln.

Nun endlich verlangt als erster SPD Politiker, der Landrat des Kreises Saarlouis Lauer, nachhaltige Kurskorrekturen im Bereich der kommunalen Finanzen und will dies als „rote Linie“ bei den anstehenden Groko-Verhandlungen machen. Eine späte Einsicht!

An dieser Stelle ist zu fragen, wer regiert seit Jahren im Bund und im Land? Sehenden Auges wurde die Dramatik der Situation ignoriert. Saarländische CDU und SPD Minister in Berlin kümmern sich um vieles, nur nicht um das eigene Saarland.

Ohne Altschuldenregelung für die überschuldeten Kommunen wird das Problem nicht zu lösen sein. Die AfD-Fraktion im saarländischen Landtag hatte in ihrem Globalantrag zur Haushaltsberatung über den Haushalt 2018 vergebens gefordert, eine Altschuldenregelung für die Kommunen zu initiieren.
Die AfD unterstützt die Forderungen des Aktionsbündnisses „Für die Würde unserer Städte“.

Eine Neuverteilung der Umsatzsteuer zu Gunsten der Kommunen wurde von der AFD-Saar bereits auf dem Programmparteitag vom 18.9.2016 beschlossen. AfD wirkt!

Close

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Schließen