Cum-Ex-Transaktionen – AfD fordert Rechenschaft

Die AFD-Landtagsfraktion fordert von der Regierungskoalition Rechenschaft über die Verfolgung von illegalen und missbräuchlichen Cum-Cum und Cum-Ex Transaktionen, bei denen Banken und Investoren das Finanzamt austricksen.
Sachverständige sprechen von Steuerhinterziehung in Höhe von 32 Milliarden Euro in den Jahren 2007 – 2012. Verjähren die Ansprüche wegen Untätigkeit der Finanzbehörden? Bei Cum-Cum Geschäften hilft eine inländische Bank einem ausländischen Investor dabei, eine Steuerrückzahlung zu ergattern, auf die dieser keinen Anspruch hat. Der Gewinn wird aufgeteilt. Bei Cum-Ex Geschäften wird die Kapitalertragssteuer einmal an das Finanzamt abgeführt und mehrmals zurückgefordert. Ein Netzwerk von Banken und Investoren ließ sich Steuern erstatten, die nie bezahlt wurden.

Close

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Schließen