AFD gegen Ausweitung der Chemieplattform im lothringischen Carling

Seit Jahren klagen Anwohner im grenznahen Raum auf deutscher Seite über Geruchsbelästigungen durch die Chemieplattform Carling. Immer wieder kam es zu Störfällen. Die genauen Ursachen waren aufgrund der nicht immer ausreichenden Informationspolitik auf französischer Seite oftmals unbekannt.

Sicher ist nur, dass im Saarland eine weitaus höhere Krebsrate als in anderen Bundesländern festzustellen ist. Hierfür ist Carling nicht allein verantwortlich zu machen, aber eine Konzentration einschlägiger Produktionsbetriebe mit ihren Emmissionen kann zu einem Anstieg von Krebserkrankungen oder auch Atemwegserkrankungen führen.

Nun soll in Carling eine weitere Produktionsstätte entstehen. Schwerpunkt der Produktion wird die Herstellung von Butansäure und Propandiol sein. Weitere Geruchsbelästigungen sind vorprogrammiert. Bei der Herstellung von Propandiol kann das Auftreten von allergischen Reaktionen als gesichert angesehen werden. Gerade Allergien haben in den letzten Jahren im Saarland erheblich zugenommen. Diese Entwicklung wird durch die Vergrößerung der Chemieplattform fortschreiten. Für den Standort Carling entschied man sich auf französischer Seite wie so oft in der Vergangenheit aufgrund der Tatsache, dass umweltgefährdende Produktionen sinnvollerweise in Grenznähe angesiedelt werden.

Die AFD-Fraktion im saarländischen Landtag erwartet von der Landesregierung, entschieden gegen die Pläne zur Produktionserweiterung in Carling vorzugehen.

Close

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Schließen