Die Bevölkerung des Saarlandes nimmt rapide ab

8.315 Geburten gegenüber 13280 Sterbefälle im Jahr 2017.

Wenn diese Entwicklung anhält, wird das Saarland in absehbarer Zeit verschwunden sein.

Wir stehen also vor einem existenzbedrohenden Problem.

Die AfD-Fraktion im saarländischen Landtag kritisiert, dass die Landesregierung unzureichend auf das größte gesellschaftliche Problem des Bevölkerungsschwundes reagiert.

Die Landesregierung und die Landeshauptstadt erwecken in der Bevölkerung den Eindruck, das Problem mit der Masseneinwanderung lindern zu können. Eine grobe Fehleinschätzung! Dadurch werden nur die Sozialsysteme belastet, was dazu führt, dass notwendige Zukunftsinvestitionen unterbleiben. Eine Abwärtsspirale wird dadurch in Gang gesetzt.

Nach Auffassung der AfD müssen die Voraussetzungen für eine höhere Geburtenrate der eigenen Bevölkerung gelegt werden. Des weiteren brauchen wir den Zuzug hochqualifizierter Fachkräfte, die zum Wohlstand der eigenen Bevölkerung beitragen und Maßnahmen gegen den Wegzug gut ausgebildeter junger Saarländer. Das Saarland muss für Zuzugsinteressierte interessant gemacht werden. Der gesamte Bereich Forschung, Hochschulen und Bildung muss zu einem Leuchtturm ausgebaut werden. Eine enge Kooperation mit dem finanzkräftigen Luxemburg in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur ist zu realisieren. Die Landesregierung hält unverdrossen an ihrer gescheiterten Frankreichstrategie fest. Die verkehrsmäßige Benachteiligung des Saarlandes muss aufhören.

Das Land muss zeitgemäß, modern und kostenbewusst verwaltet werden. Eine Verwaltungs- und Kommunalreform ist längst überfällig. Polizei und Justiz sind zulasten einer überbordenden Bürokratie zu stärken. Der „Sozialwildwuchs“ ist zu Gunsten von Zukunftsinvestition zurückzuschneiden.

Das Thema Landflucht und dörfliches Leben gehört auf der Prioritätenliste ganz nach oben.

Zu all diesen Themen, die dem Bevölkerungsschwund entgegen wirken könnten, ist von der Landesregierung nichts zu hören. Sie ist noch nicht einmal in der Lage, einen Landesentwicklungsplan zu aktualisieren.

Mit dieser Regierung, die es noch nicht einmal versteht, saarländische Interessen gegenüber der Bundesregierung zu artikulieren, wird das Saarland einen Schritt schneller zu seinem Untergang befördert.

Close

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Schließen