Halberg-Guss darf nicht zum Spielball von Zockern werden!

Die AfD-Fraktion im saarländischen Landtag unterstützt die Forderung des deutschen Traditionsunternehmens Deutz, die NHG-Geschäftsführung, den Betriebsrat, die IG Metall sowie die Politik an den Verhandlungstisch zu rufen um den derzeit laufenden Wahnsinn zu beenden.

Priorität haben der Bestand der seit Jahrhunderten existierenden Halberger Hütte sowie das Schicksal von 2.100 Beschäftigten mit Familien, die in eine ungewisse Zukunft schauen. Aber auch die Kunden von NHG werden gravierende Schäden erleiden, wenn diesem Treiben kein Ende gesetzt wird.

Die Existenz eines erfolgreichen und innovativen Unternehmens auf diese beispiellose Art und Weise aufs Spiel zu setzen, ist an Rücksichtlosigkeit nicht mehr zu überbieten.

Die AfD fordert im Interesse des Landes und der Beschäftigten die Geschäftsführung, den Betriebsrat und die Gewerkschaft auf, unverzüglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Die AfD kritisiert insbesondere die Untätigkeit von Landes und Bundesregierung. Die Landesregierung beschränkt sich darauf, höfliche Schreiben zu verschicken und Appelle von sich zu geben, die von den Kontrahenten ignoriert werden. Vom Bundeswirtschaftsminister, der bereits als oberster Flüchtlingskoordinator kläglich versagte und der als Saarländer geradezu eine Plicht hat, sich der Sache anzunehmen erwartet die AfD, unverzüglich die Beteiligten zu einer Verhandlungssitzung einzuladen zur Erreichung einer tragfähigen Lösung für alle Beteiligte. Hierzu ist auch der VW-Konzern, der sich teilweise in Staatsbesitz befindet zu laden und der offensichtlich eine Mitverantwortung für das Desaster zu tragen hat.

Entgegen der Auffassung der Linken, die Anteilseigner von NHG nach „DDR-Manier“ zu enteignen, beschränkt sich die AfD auf die Forderung nach gesetzlichen Änderungen und Sanktionen, wenn Unternehmen und Gewerkschaften unverantwortlich und entgegen dem Allgemeinwohl handeln. Den handelnden Akteuren muss vor Augen geführt werden, dass sie mit ihrer Macht verantwortungsvoll umzugehen haben und dass rücksichtloses Profitstreben und Klassenkampfparolen zur Durchsetzung egoistischer Interessen zu Lasten der Beschäftigten und des Landes von einem verantwortungsbewussten Staat nicht mehr geduldet werden.

Close

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Schließen