Blackout-Vorsorge im Saarland

LANDTAG DES SAARLANDES
16. Wahlperiode Drucksache 16/869
05.06.2019

A N F R A G E
des Abgeordneten Lutz Hecker (AfD)

betr.: Blackout-Vorsorge im Saarland

Im Zuge der Energiewende häufen sich kritische Zustände im Stromnetz. Die geplanten Stilllegungen erheblicher Erzeugungskapazitäten verbunden mit einem weiteren Anstieg der Einspeisung volatiler Energie in den nächsten Jahren werden die Netzstabilität erheblich gefährden. Viele Fachleute vertreten bereits die Meinung, dass es nicht die Frage ist, ob es zu einem langanhaltenden Stromausfall kommt, sondern nur wann.

Ich frage die Regierung des Saarlandes:
1. Welche Konzepte existieren für den Fall eines landesweiten mehrtägigen Stromausfalls im Saarland?
2. Wie lange kann im Fall eines landesweiten oder auch regional begrenztem mehrtägigen Stromausfalls die Wasserversorgung aufrechterhalten werden?
3. Wie lange können die Notstromaggregate in Krankenhäusern, Pflegeheimen laufen?
4. Wie wird im Fall eines landesweiten mehrtägigen Stromausfalls die Versorgung aller lebenswichtigen Notstromaggregate mit Treibstoffen gesichert?
5. Wie werden die öffentliche Sicherheit und die ambulante medizinische Versorgung im Fall eines landesweiten mehrtägigen Stromausfalls organisiert?
6. Wie soll im Fall eines landesweiten mehrtägigen Stromausfalls die bereits nach wenigen Tagen Blackout zusammenbrechende Lebensmittelversorgung gesichert werden?
7. Wie lange dauert es nach Angesicht der Landesregierung, im Falle eines größeren „Blackouts“ im Verbundnetz, die Stromversorgung vollständig wiederherzustellen?
8. Welche Maßnahmen ergreift die Landesregierung, um das Risiko eines „Blackouts“ zu minimieren?

Ausgegeben: 06.06.2019

Download im PDF-Format: https://www.landtag-saar.de/file.ashx?FileId=12488&FileName=Af16_0869.pdf

Close

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Schließen