Saarländische Kraftwerkslandschaft erhalten

Der Essener Energiekonzern Steag hat die endgültige Stilllegung der beiden saarländischen Kraftwerke Weiher 3 und Bexbach bei der Bundesnetzagentur beantragt. Wie so oft in der saarländischen Geschichte des Saarlandes bestimmt die Ruhr und Berlin über das Schicksal der Fortentwicklung des Saarlandes. Das Saarland ist 100 Jahre von Franzosen und Deutschen ausgebeutet worden. Es wurde nur das investiert was unbedingt notwendig war, ansonsten wurden gute Gewinne auf Kosten der Menschen an der Saar eingefahren – betont der Fraktionsvorsitzende Josef Dörr.

Schon wieder entscheidet ein Ruhrkonzern und die Bundesnetzagentur über den Bestand der saarländischen Kraftwerkslandschaft und die Landesregierung sieht nur zu. Woher kommt der Strom bei weiterer Ausbreitung der Elektromobilität?

Die AfD-Fraktion ist der Auffassung, dass die Kraftwerke, befeuert mit Kohle oder Gas, gebraucht werden um die Stromversorgung im Saarland sicherzustellen und um der Abhängigkeit von französischem Atomstrom aus Cattenom zu entgehen. Die Ansiedlung des Batteriewerkes wird ebenfalls enorme Mengen an Strom erfordern.

Die Landesregierung wird aufgefordert, sich zu erklären, ob die zukünftige Stromversorgung im Saarland in Anbetracht dieser Umstände sichergestellt werden kann. Sie wird des Weiteren aufgefordert, sich für den Erhalt und die Modernisierung saarländischer Kraftwerke einzusetzen.

Close

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Schließen